Highlights



Gemeinden



Bildergalerie



Methoden



Forschung



Hintergründe



Geschichten



Kontakt







Bonstetten





Erste archäologische Funde kamen im Gemeindegebiet von Bonstetten bereits im 19. Jh. zum Vorschein, so z.B. beim Torfstechen im Ried eine bronzezeitliche Schmucknadel. Ebenfalls aus der Bronzezeit stammen die Siedlungsreste, welche 1995 bei einem Bauvorhaben im Areal „Buen“ zum Vorschein gekommen sind.
Im Jahre 1981 wurden die schon seit langem bekannten Grabhügel in der Flur „Im Gibel“ ausgegraben. Es fanden sich mehrere reich ausgestattete Gräber der Hallstattzeit.
In unmittelbarer Nähe zu diesem Fundplatz befindet sich ein römischer Gutshof. Die Untersuchung einer Hallenvilla mit Portikus erbrachte Funde aus dem 1. und 2. Jh. n. Chr. Die heute nicht mehr erhaltene Burganlage im „Vorderdorf“ datiert ins 13. Jh. Möglicherweise handelt es sich hierbei um den Stammsitz der 1217 erstmals urkundlich genannten Herren von Bonstetten. Die reformierte Kirche ist als Tochterkirche von Stallikon in der 2. Hälfte des 15. Jh. erstmals bezeugt.




1.

Hallstattzeitliches Gürtelblech aus einem Grabhügel im "Gibel"






Home
Kontakt
Links
Impressum
Newsletter



Starch



Archäologie



Ausgrabungen



Institutionen



Zum Anfassen



Museen/Vereine