Der Üetliberg – Prähistorische Befestigung und Siedlung


Wenn man als Wanderer den Üetliberg hinaufsteigt, so begegnet man unterwegs verschiedenen geologischen, archäologischen und historischen Monumenten, welche dem Besucher die Geschichte des Zürcher Hausberges von der Urzeit bis zur Gegenwart eindrücklich vor Augen führen.
Prähistorische und mittelalterliche Wallkonstruktionen sicherten den Zugang zum „Uto-Kulm“, den die Menschen schon früh besiedelten. Ausgrabungen erbrachten hier Überreste der Jungsteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit sowie der römischen Periode. Der heute noch sichtbare Grabhügel im „Sonnenbühl“ wurde zu Beginn des 5. Jh. v. Chr. als letzte Ruhestätte einer Fürstin errichtet; das Grab wurde bereits antik ausgeraubt.
Im Mittelalter stand auf dem „Uto-Kulm“ eine Burganlage, von der heute noch Mauerreste sichtbar sind. Damals wurden entlang der gesamten Albiskette zahlreiche Burgen gebaut (Baldern, Friesenberg, Manegg, Schnabelburg, Sellenbüren).
Im 17. Jh. wurde auf dem „Uto-Kulm“ eine Hochwacht errichtet.
Zahlreiche militärischen Anlagen, darunter ein grosser Artilleriebeobachtungsposten auf dem „Hohenstein“ entstanden zu Beginn des 2. Weltkrieges.



20041022094455Luftbild1_web
20041022171049Sonnenbuehl_LA1
20041022171049Goldscheiben_web

1.

6'000 Jahre Besiedlungsgeschichte auf dem Zürcher Hausberg

2.

Der eisenzeitliche Grabhügel vom Sonnebühl

3.

Zwei Goldscheiben von Fibeln sowie ein Trinkhornendbeschläg


1.

Fragment eines attischen Weinmischgefässes

2.

Steinzeitliche Hirschgeweihaxt

3.

Mittelalterlicher Silberschatz vom Uto-Kulm



Links


Mittelalterliche Burgen auf dem Üetliberg



Spaziergang in die Vergangenheit:

Lassen Sie sich in vergangene Zeiten zurückversetzen, indem Sie die heute noch sichtbaren Spuren früherer Landschafts- und Siedlungsgeschichte durchwandern.

Führungen für Gruppen ab 10 Personen
Dauer ca. 2.5 - 3 Stunden

Routenbeschreibung:
Bahnstation Ringlikon, keltisches Vorwallsystem, mittelalterliche Hohlwege, Grabhügel vom Sonnenbühl, Hauptwall, mittelalterliche Befestigung, Burgruine auf dem Uto-Kulm,

Weitere Auskünfte sowie Anmeldungen bei

Kantonsarchäologie Zürich
Walchetsrasse 15
8090 Zürich
info@starch.ch


Literatur:
W. Drack und H. Schneider, Der Uetliberg. Die archäologischen Denkmäler. Archäologische Führer der Schweiz 10 (1979).

I. Bauer, L. Frascoli, H. Pantli, A. Siegfried, T. Weidmann, R. Windler, et al.Üetliberg, Uto-Kulm. Ausgrabungen 1980-1989. Katalog- und Tafelband. Berichte der Zürcher Denkmalpflege, Archäologische Monographien; Bd. 9 (1991)

T. Gubler, Der Üetliberg - Ein Archiv von 320 Mio. Jahren Erdgeschichte. Stiftung für die Erforschung des Üetlibergs (ed.)(1996) Zürich.

P. Nagy, Befestigungen im Üetliberggebiet
Zürich. Stiftung für die Erforschung des Üetlibergs (ed.) (1997)

B. Zäch, Geld auf dem Üetliberg. Stiftung für die Erforschung des Üetlibergs (ed.) (1999)






Highlights



Gemeinden



Bildergalerie



Methoden



Forschung



Hintergründe



Gechichte



Kontakt





Starch



Archäologie



Ausgrabungen



Institutionen



Zum Anfassen



Museen/Vereine
Public Relations Content Management





Home
Kontakt
Links
Impressum
Newsletter